Linux

Ein paar generelle Worte:

Ich benutze vorwiegend SuSE Linux zusammen mit dem KDE. Ah, ich höre schon unsere absolute Elite panisch aufschreien. Dazu möchte ich doch gleich ein paar Takte loswerden. Bei Desinteresse bitte einfach überspringen.

Ich mag es bunt und funktionell. Das ist der Grund warum ich damals mit Win95 angefangen habe. Auspacken, zusammenstecken, einschalten und funktioniert – auch ohne dass ich ein Experte sein muss – einfach.

Hinzu kommt noch mein Lieblingsspruch: „Willkommen in der wunderbaren Welt von Linux wo dir jeder sagt was besser für dich ist.“ Genau hier haben wir den Knackpunkt: Besser für mich heißt nicht zwingend das gleiche wie besser für dich, meinen Nachbarn oder den Rest der Welt. Wer kann sich die Freiheit nehmen mir zu sagen was besser für mich ist? Wohl nur damals meine Eltern bis zu meinem 18. Lebensjahr.

Hinzu kommt noch dass SuSE gerade in Deutschland viel für die rasante Verbreitung von Linux verantwortlich ist. Dafür gibt es 2 Gründe: Es ist auf Deutsch und funktioniert mit einsteigerfreundlichen Setups einfach. Falls nicht kann man sich an den Support oder die vielen Howtos auf der Webseite wenden. Mehr will ich als 08/50 User nicht von einem System. Es soll meine Sprache sprechen, schön aussehen und funktionieren.

Inzwischen knapper ich nun schon über drei Jahre an Linux herum und habe Wissen, Howtos und Fachliteratur bis zum Abwinken gefressen. Ich bin inzwischen auf der Konsole fitt genug um meinen Rechner wieder auf die Beine zu stellen wenn die Guis versagen oder es noch keine gibt. Ich backe meinen Kernel, ich schlage mich so lange mit Bugs herum bis ich sie erwische. Und trotzdem bin ich nur ungern auf der Kommandozeile unterwegs. Dafür gibt es einen einfachen Grund: „Mein Amiga damals hatte auch schon eine grafische Oberfläche“.

Was mir an der ganzen tollen geeinten Linuxwelt ebenfalls zum Halse heraus hängt ist dieser ewige Bekehrungswahn. Da scheint es Leute zu geben die wollen nicht mit einem Reden weil dieser jemand es wagt ein WindowsOS auf dem Heimrechner laufen zu haben. Da wird man mit Argumentationen über das bessere OS in Grund und Boden genagelt. An dieser Stelle will ich nochmal auf den Satz „Besser für mich heißt nicht zwingend das gleiche wie besser für dich“ hinweisen. Ich habe mir beide Systeme zu genüge angeschaut, in der Vergangenheit auch noch ein paar andere wie damals mein AmigaOS, OS/2 Warp, Win95/98 und noch ein paar Zwischendinger. Die meisten Argumentationen auf beiden Seiten sind idiotische Sticheleien. Das perfekte OS existiert nicht. Jeder benutzt das was er für sich am Geeignetsten hält.

Also was soll der Mist mit den Bekehrungskriegen? Das geht übrigens nicht nur an die Pinguine da draußen, ich kenne genügend M$-Fanatiker die das ebenso handhaben. Aus diesen Gründen mache ich bei Glaubenskriegen um das perfekte OS, verwendete Distributionen und verwendete Programme/Technologie nicht mit. Benutzt was ihr wollt, ich habe meine Wahl getroffen und ich werde sie bei entsprechender Gelegenheit neu zu treffen wissen.

Sag mir deine Distribution und ich sage dir wer du bist

Thanks for not shootin‘ me

Schreibe einen Kommentar