HdR2 Premiere 2002

Die zwei Türme 17.12.02 – 18.12.02


Gruppenbild vor der Vorstellung

Rosi, Dirk und.. äh… 🙂
Wow – einfach nur wow 🙂
Eine lange Nacht die sich wirklich gelohnt hat. Dienstag Abend pilgerte ich los,
mit Schwert und Gambeson in der S-Bahn auf dem Weg ins Kino.

Die üblichen Filmkritiken und logischen Fehler kann man ja auf dutzenden Webseiten
selbst nachlesen und so fasse ich mich kurz und berichte eher von dem Abend ansich 🙂


Gerd in seiner Zaubererkutte
Bereits um 22.30 Uhr traf ich im UFA-Palast Stuttgart ein. Die ersten ungeduldigen
Fans tauchten nur Minuten später auf. Unsere Truppe sollte später noch 25 Mann/Frau
stark werden. Besonders freute ich mich über viele Bekannte die ich an diesem Abend
wieder traf – darunter auch diese Kenderin welche ich schon auf dem Wisdom 4 kennen
lernen durfte (siehe Bild weiter unten).

Katja und Stacki

Kenderin (siehe Wisdom4)

Huân Vu vom Sphärentor + Webbi
Auch Huân Vu und sein Kollege Techpriester vom
Sphärentor gaben sich
die Ehre und fanden sich bereits früh im UFA ein – HuVu sogar in eigens
angefertigter Kutte (Unsere Leute zwar auch – aber wir haben den Kram ja
eh im Schrank liegen ;)).

Auch ein paar Jungs vom animexx liefen mir
über den Weg und bald zogen wir alle zusammen in die Kinoräume.


Gandalph mit Kippe

Nach 3 Stunden Kino 🙂
Das Vorprogramm im UFA hat man leider total knicken können. Der Saal hatte das
sagenhafte Glück ein Geburtstagskind eher zaghaft besingen zu können und ein
etwas seltsamer Kostümwettbewerb wurde ebenfalls schlecht moderiert
durchgedroschen.

Der dritte
Preis ging sogar an Gerd aus unserer Gruppe – er gewann die DVD
„Nirgendwo in Afrika“. Ich rästelte noch einige Minuten ob ein paar Dreharbeiten
von HdR wohl in Afrika gespielt wurden.

Der zweite Preis, ein einhändiges Schwert, wurde von der stolzen Gewinnerin,
in einem faden Kleid, mit der Spitze voran in den Holzboden der Bühne gerammt –
Autsz!

Der erste Preis, ein Kostüm der Kostümschmiede, wurde von ‚Gandalph‘ gewonnen.
Wie ich hier inzwischen nachträglich
informiert worden bin, war lediglich der Hut (ein Geschenk von seiner Frau) von der
Kostümschmiede selbst – nicht wie zuvor vermutet das ganze Gewand. Dieses hat er wohl
komplett selbst genäht.

Ingrid streckt mir mal wieder die Zunge raus…
Zum Film selbst sage ich nur: Absolut sehenswert. Zwar tauchen im Film
einige logische Fehler auf und ein paar Dinge die mir nicht so gut gefallen,
darunter diverse „Banzai-Aktionen“, doch fallen diese Szenen wenig ins Gewicht.
Der 2. Teil ist mit 45 Minuten Schlacht ziemlich aktionlastig geworden doch
störe ich mich daran nicht – lese ich doch immer wieder Bücher von D. Gemmell
und der schreibt ja bekanntlich gerne von größeren Schlachten.

Schreibe einen Kommentar