Isolation mit X-Treme

Moin,
keine rechte Fotostory aber mal ein paar Eindrücke meiner letzten 7 Tage. Eins vorneweg für unsere Rost-Paniker: Wo ich Rost gesehen habe wurde dick mit Umwandler eingepinselt aber ich brauche den Bus unbedingt im April reisefertig darum habe ich mich um den an sehr wenigen Stellen vorhandenen Rost schlichtweg nicht weiter gekümmert.

Natürlich habe ich mich bei der Isolierung für X-Treme Isolator entschieden. Das Zeug dämmt einfach 1A und zieht keinerlei Feuchtigkeit. Wenn man direkt beim Werk kauft wird einem das Zeug förmlich hinterher geschmissen. R*imo hingegen scheint im Verhältnis 1:4 zu verticken – also preislich bekommt man das Zeug ab Werk 4x günstiger als bei der Wohnwagenmafia des Vertrauens.

Erste und zweite Schicht X-Treme Isolator. Das Zeug lässt sich super verarbeiten und schneiden. Leider habe ich recht dicke Platten gekauft. Beim nächsten mal würde ich noch dünnere nehmen da ich so überall Hohlräume direkt am Blech habe. Die Buskarosse ist von innen arg faltig. Insgesamt verbaut habe ich hier 4 Platten 2x1m². Damit konnte ich ab der B-Säule unten rum (jeweils 2 Schichten) sowie die beiden Scheiben hinten links und rechts dicht machen. Wohliger Pattexgeruch (verfliegt nach 3 Tagen) rundete meine Arbeiten ab. Dank der ganzen scharfen Kanten habe ich mir meine Finger ganz schön dabei zerschnitten.
Schlachtfeld. Dafür brauche ich nun weniger Heizleistung um den Bus warm zu bekommen. 30°C nur durch die normale Heizung vorne beim Fahren. Das ist fast zu viel da man bei den wohlig warmen Temperaturen schon wieder einschlafen möchte – was beim Fahren natürlich doof ist.
Sogar für die Fenster hat es noch gereicht. Also für zwei. Die habe ich vorher von innen mit einer Pressspahnblatte, die mit blauer Folie bezogen war, von innen abgedeckt und mit Acryl und Silikon eingeklebt. Mehr dazu an anderer Stelle. Dann einfach passend X-Treme zurecht geschnitten…
..und zwischen 2 Bretter eingeklemmt verschraubt. Nicht schön aber wirksam und ich habs ja, wie oben geschrieben, eilig! Die Zwangsentlüftung habe ich offen gelassen.

Schreibe einen Kommentar