Wasserpumpe

Moin,
wer meine letzten Berichte so gelesen hat kennt das Problem ja. Hier der mühsame Weg zur Lösung. Die Bilder stammen aus diversen Nachtschichten und einer Samstagschrauberei. Kurze Zusammenfassung:

1.) Ölsignalgeber gibt Fehlalarm (bis heute System überbrückt)
2.) Kühlwasser verloren und mit Schlepper heim gekommen


Wir kommen gerade von der Arbeit nach der Arbeit und stürzen uns gleich auf weitere Arbeit. Der Patient ist ein WBX SS mit leckendem Wasserrohr zwischen Wasserpumpe und Motor. Das betreffende Rohr geht hinter der Keilriemenscheibe und unter der Kurbelwelle hindurch. Von unten kommt man da auch nicht ohne weiteres ran. Da ist der Motorhalter und die Auspuffanlage im Weg. Letztere wird nur noch durch Rost getragen und hält nur noch aus Gewohnheit. Das fasse ich diesmal lieber nicht an – also Deckel oben auf.


Hier finden wir die Spannschraube für einen der Keilriemen. Leider ist der Schraubenkopf völlig hinüber und Rost lacht uns an. Caramba Rostumwandler und Gewalt lösen das Probem.

Die Scheibe der Wasserpumpe ist runter. Hier begrüßt uns bereits ein Teil des verschwundenen Kühlwassers. In der Suppe schwimmt ein Stück verschmorter Draht zum Ölsignalgeber. Das Teil, welches ich von oben nicht habe auswechseln können. Mehr dazu später. Ich lege den Bulli erst einmal trocken. Übrigens: Nicht vergessen. Die Scheibe sollte mit neuen Schrauben fest gemacht werden, da sich diese unter dem Druck des Keilriemens verziehen. Einmal heraus werden die nie wieder so passen wie sie sollten – auch nicht mit Schraubenfix.

Die Lichtmaschine ist ebenfalls runter. Vorher nicht vergessen die Batterie abzuklemmen. Nun haben wir eine gute Sicht auf den Patienten und kommen überall gut ran. An der anderen Seite des fraglichen Rohres, welches aus drei Teilen besteht (Erst Eisen, dann Schlauch, dann Plastik) scheint es ebenfalls zu siffen. Wir notieren das Teil mit auf den Einkaufszettel.

Hier das Rohr, was rechts von der WaPu abgeht, war beschädigt. Eine eingedrückte Stelle etwa 5mm lang ohne Lack an der Unterseite des Stahlrohrs weist auf das Leck hin. Einwirkung von außen. Vielleicht war ein Stein (Querschläger?) der Verursacher. Wir fummeln das neue Rohr zwischen Scheibe und WaPu. Nebenbei wechseln wir gleich alle Dichtungen/O-Ringe an der Wasserpumpe aus und machen gründlich sauber. Die Verbindungsstücke bepinseln wir mir einem Dichtungskleber für Rohre und schrauben alles wieder schön fest. Dazu verwende ich neue Schrauben, da die alten eigentlich nur noch aus Rost bestanden.

Der Ölsignalgeber selbst funktioniert noch, wie eine rasche Messung zeigt. Ein neuer temperaturresistenter Draht und eine neue Klemme sollten Abhilfe schaffen. Außerdem leiten wir den Draht nun an der Wasserpumpe entlang. Hier wird es nicht so heiß wie direkt auf dem Motorblock, wo der hier früher rumgehüpft ist.

Das hier ist der alte Draht. Ich kam von oben nur bis zu dem roten Stück links. Leider nicht weit genug, wie das Bild schön zeigt. Wenn das so in einer Kühlwasserpfütze den Freischwimmer macht, wundert mich der Fehlalarm überhaupt nicht.

Hier sieht man das rechte Stück Plastikrohr. Beide Seiten sind an der Verschraubung eingerissen. Leider lässt das Ersatzteil noch auf sich warten und so bestreiche ich das hier wieder großzügig mit Dichtmasse und verschraube es wieder. Hier kommt man gut ran. Sobald das Ersatzteil da ist, werde ich wohl wieder einen Abend investieren müssen. Diesmal weiß ich ja wie es geht.

Alles wieder eingebaut. Fehlt nur noch die Lichtmaschine und die neuen Keilriemen. Die alten waren bereits total verschlissen und rissig. Ich habe übrigens bei allen Schrauben noch zusätzlich Schraubenfix benutzt.

Schlachtfeld. Schnell etwas aufräumen…

Lichtmaschine und neue Keilriemen sind drin. Nun befüllen wir den Wassertank und den Ausgleichsbehälter und klemmen die Batterie wieder an.

Beim Befüllen des Wassertanks entdecken wir freudestrahlend noch einen Riss. Diesmal direkt am Tank. Der geht zwar noch nicht durch, und damit ist der Tank noch dicht, doch schreit das hier förmlich nach Auswechseln. Nun folgt das Entlüften um die Luft aus dem Kühlsystem zu bekommen. Dabei immer wieder Wasser nachfüllen. Auf das richtige Mischverhältnis bzgl. Frostschutz verzichte ich im Moment, da ich nächste Woche noch einmal ran muss 🙁

Bulli rennt wieder und steht wieder beim „Familienfuhrpark“. Einzig das kleine eckige Plastikrohr tropft gelegentlich. Hier muss ich wohl noch ein wenig auf das Ersatzteil warten :/

Tja.. – that’s it 😀 Hoffe das hier nützt jemanden was.

Updates: Das Eckstück-Rohr habe ich nun ebenfalls gewechselt. Seit Januar 2005 wieder lieferbar gibt es das nun aus Stahl mit Papierdichtung statt O-Ring. Wie sich hinterher heraus stellte, war die Wasserpumpe ebenfalls im Eimer. Ich habe eine alternative Pumpe von Stahlgruber eingebaut, welche wesentlich günstiger und baugleich zur Original VW-Pumpe ist. Beim zweiten Durchgang habe ich übrigens auf Dichtmasse verzichtet, da die Sauerei wieder sauber machen eine echte Drecksarbeit war (trotz Spezialreiniger) 🙁

Schreibe einen Kommentar